Das Archiv

Unsere Produktionen 2019

 

PR 110 Rostock Kindeswohl

In Rostock wird der Leiter eines privaten Kinderheimträgers erschossen aufgefunden. Schnell gerät das Heimkind Keno (Junis Marlon) in Verdacht. Keno ist jedoch verschwunden, und zusammen mit ihm offenbar auch Samuel (Jack Owen Berglund), der Sohn von Kommissar Bukow. War Samuel auch an der Tat beteiligt oder ist er eine Geisel von Keno? Der Rostocker Kripo-Chef Henning Röder (Uwe Preuss) überträgt Katrin König (Anneke Kim Sarnau) die Leitung der Ermittlungen. Die Spur der beiden Jugendlichen führt nach Polen ...

Produktionsdaten

Buch: Christina Sothmann, Lars Jessen

Regie: Lars Jessen

Kamera: Kristian Leschner

Darsteller: Anneke Kim Sarnau, Charly Hübner, Andreas Guenther, Josef Heynert, Uwe Preuss, Fanny Staffa, Klaus Manchen, Junis Marlon, Jack Owen Berglund, Christina Große, Ilona Schulz, Anna Brüggemann, Niklas Post u.a.

Produktion: Iris Kiefer, Ilka Förster

Redaktion: Daniela Mussgiller (NDR)

Erstausstrahlung: 07.04.2019

 

PR 110 Magdeburg Zehn Rosen

In einem verlassenen Hinterhof Magdeburgs wird die schwer zugerichtete Leiche einer jungen Frau gefunden. Das Mordopfer Kim Pohlmann ist an den Füßen gefesselt. Hauptkommissarin Doreen Brasch vermutet aufgrund der symbolischen Fesselung einen Serientäter. Ihr Kollege, Hauptkommissar Dirk Köhler, forscht in der Datenbank nach vergleichbaren Fällen. Mit Hilfe ihres Vorgesetzten Lemp stoßen die Ermittler auf den Mord an der Prostituierten Jessica Peschke. Die Leiche war damals auf selbe Weise gefesselt. Paul Schilling wurde verdächtigt, der mit Jessica befreundet gewesen war. Doch die Beweislage war nicht eindeutig und er wurde wieder freigelassen. Mittlerweile heißt Paul Schilling nach einer Geschlechtsangleichung Pauline. Die Transfrau gerät erneut unter Verdacht, denn sie kannte auch das aktuelle Mordopfer. In der psychiatrischen Praxis, in der sie das Gutachten für ihre Operation anfertigen ließ, arbeitete Kim als Arzthelferin. Doch Pauline bleibt nicht die einzige Verdächtige. Hauptkommissarin Brasch findet Hinweise darauf, dass der Ex-Freund der toten Kim, Jan Freise, sie in seinem Keller gefangen hielt. Irgendjemand muss Kim dort gefunden und aus dem Verlies befreit haben. Indem Brasch und Köhler die zwei Hauptverdächtigen immer stärker einkreisen, erkennen sie, dass der Täter Katz-und-Maus mit ihnen spielt.

Es gibt keine Zeugen, keiner hat das Todesauto gesehen. Der Vater von Sara, dem Todesopfer, wird befragt, er gibt jedoch sehr wenig über seine Tochter preis. Autowerkstätten werden aufgesucht, das Internet nach illegalen Rennen durchforstet. Schließlich finden die Kommissare eine Gruppe, die sich "Le Magdeburg" nennt. Zu ihrer Überraschung stellt sich eine Verbindung von zwei Fahrern mit der Toten her. Tommy wie auch Henry liebten Sara. Die Obduktion lüftet ein weiteres Geheimnis: Die Tote war im zweiten Monat schwanger. War das Motiv Eifersucht? Brasch und Köhler heften sich an die Rennfahrer, da führt sie eine neue Spur an die tschechische Grenze. Wollte jemand Sara zum Schweigen bringen? Der neue Fall fordert von den Kommissaren Strategie und Schnelligkeit, ehe sie die ganze Dramatik hinter dem Tod der jungen Frau aufdecken.

Produktionsdaten

Regie: Torsten C. Fischer

Buch: Wolfgang Stauch, nach einer Vorlage von Martin Douven und Mathias Schnelting

Kamera: Theo Bierkens

Darsteller: Claudia Michelsen, Matthias Matschke, Felix Vörtler, Steven Scharf, Alessija Lause, André Jung, Sven Schelker u.a.

Produktion: Iris Kiefer, Ilka Förster

Redaktion: Johanna Kraus (MDR)

Erstausstrahlung: 10.02.2019

Angst in meinem Kopf

Sonja Brunner (Claudia Michelsen) arbeitet als JVA -Beamtin in einem Gefängnis. Seit Jahren verdient sie das Geld für die Familie - ihre Stieftochter Iris und ihren Mann Jens (Matthias Koeberlin). Der Autor hofft, mit seinem neuen Roman endlich bei einem Verlag landen zu können. Nach einem Zwischenfall mit dem Gefangenen Michael Zeuner (Ralph Herforth), der Sonja Brunner bei einem Ausbruchsversuch als Geisel genommen hatte, wechselt sie in eine andere JVA - sie verdrängt das Erlebte und arbeitet weiter. Zunächst läuft auch alles gut, doch der finanzielle Druck zu Hause steigt. Der Insasse Walter (Torsten Michaelis) nutzt ihre Naivität aus und lässt sie für Geld kleine Dienste verrichten. Eines Tages wird ausgerechnet Zeuner an Sonjas neue Arbeitsstätte verlegt. Ihr einziger Vertrauter unter den Gefangenen, der Frauenmörder Robert Sturm (Charly Hübner), hilft ihr, als Zeuner und Walter sie immer mehr in die Abhängigkeit und Korruption treiben wollen ...

Ein Hamburger Gefängnis wird zum Schauplatz für einen Fernsehfilm mit Top-Besetzung: Claudia Michelsen, Charly Hübner, Ralph Herforth, Matthias Koeberlin und Torsten Michaelis gehören zu den Darstellern des Thrillers "Angst in meinem Kopf". Gedreht wird an einem authentischen Ort: der Hamburger Justizvollzugsanstalt Hahnöfersand. Weitere Drehorte liegen in den Hamburger Stadtteilen Altona, Wellingsbüttel und Wilhelmsburg sowie in Rendsburg.

Produktionsdaten

Buch/Regie: Thomas Stiller

Kamera: Marc Liesendahl

Darsteller: Claudia Michelsen, Ralph Herforth, Matthias Köberlin, Charly Hübner, Torsten Michaelis, Marco Hofschneider, Adrian Topol, Johannes Kirsch, Ruby M. Lichtenstein u.a.

Produktion: Iris Kiefer, Ilka Förster

Redaktion: Christian Granderath, Sabine Holtgreve (NDR)

Erstausstrahlung: 10.10.2018